Radiale Stoßwellentherapie

Die radiale Stoßwelle ist ein medizintechnisches Verfahren aus dem Bereich der Schmerztherapie.

Durch eine mechanische Erzeugung von Stoßwellen im Körper, die sich im Gewebe ausbreiten kommt es zu einer Mehrdurchblutung und zur Lösung von Verklebungen und Kalkablagerungen.

Das Verfahren dient der Behandlung von orthopädischen Erkrankungen wie zum Beispiel Weichteil-, Gelenk-und Knochenbeschwerden im Rahmen chronischer Entzündungen sowie faszialen Verklebungen.

Die klinische Wirksamkeit der Behandlung wurde durch zahlreiche Studien nachgewiesen bei folgenden Krankheitsbildern und Beschwerden:

  • Kalkschulter
  • Fersensporn
  • Achillessehnenproblemen
  • Tennis-Ellenbogen
  • Golfer-Ellenbogen
  • Patellaspitzensyndrom
  • Triggerpunkten bei faszialem Schmerzsyndrom
Das Pourat-Prinzip-Plus